Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Amlodipin STADA 5 mg Tabletten»

Amlodipin STADA 5 mg Tabletten


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Amlodipin gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln genannt Kalziumkanal-Blocker (Kalziumantagonisten). Kalziumkanal-Blocker verringern den Blutdruck durch Erweiterung der Blutgefäße. Bei Angina Pectoris wird das Herz mit zu wenig Sauerstoff versorgt. Amlodipin erweitert die Blutgefäße des Herzens, so dass das Herz besser mit Sauerstoff versorgt wird und dadurch der Druck auf das Herz entlastet wird.
Amlodipin STADA wird verwendet bei:

  • hohem Blutdruck
  • stabiler Angina Pectoris Amlodipin kann alleine oder in Kombination mit anderen Arzneimitteln angewendet werden.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Amlodipin STADA darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Amlodipin, ähnliche Kalziumkanal-Blocker (vom so genannten Dihydropyridin-Typ) oder einen der sonstigen Bestandteile von Amlodipin STADA sind.
  • wenn Sie einen sehr niedrigen Blutdruck haben.
  • wenn Sie einen Schock erlitten haben (ein sehr schwerwiegender Blutdruckabfall, durch den Sie bewusstlos werden).
  • wenn Sie an Herzmuskelschwäche nach einem akuten Herzinfarkt leiden.
  • wenn der Blutfluss von Ihrem Herz behindert ist

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine der erwähnten Bedingungen auf Sie zutrifft, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Amlodipin STADA ist erforderlich,

  • wenn Sie eine Herzmuskelschwäche haben 1
  • wenn Sie Leberprobleme haben, da Ihr Arzt möglicherweise die Dosis verringern muss
  • wenn Sie Nierenprobleme haben und Dialysebehandlungen benötigen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn einer der Punkte auf Sie zutrifft.

Bei Einnahme von Amlodipin STADA mit anderen Arzneimitteln
Bitte beachten Sie: die folgenden Erläuterungen können auch auf Arzneimittel zutreffen, die Sie vor einiger Zeit eingenommen haben, oder die Sie in naher Zukunft einnehmen können. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

  • Diltiazem (ein Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck und Herzrhythmusstörungen): Diltiazem verlangsamt die Spaltung von Amlodipin in der Leber, was zu einer stärkeren Wirkung von Amlodipin führen kann.
  • Andere Arzneimittel, die die Spaltung von Amlodipin in der Leber verlangsamen, wie Clarithromycin, Erythromycin und Telithromycin (Arzneimittel gegen bakterielle Infektionen), Nefazodon (ein Antidepressivum), Ketoconazol und Itraconazol (Arzneimittel bei Pilzinfektionen) und Ritonavir (ein Arzneimittel bei HIV/Aids), können möglicherweise ebenso die Wirkung von Amlodipin verstärken.
  • Die Wirkung von Amlodipin kann durch Arzneimittel, die die Spaltung von Amlodipin beschleunigen, wie Rifampicin (verwendet bei bestimmten Infektionen) und Johanniskraut (ein rezeptfreies Produkt bei Depressionen), verringert werden.
  • Amlodipin kann die Wirkung anderer Arzneimittel zur Senkung des Blutdrucks (wie Betablocker, ACE Hemmer, Alpha-Blocker und Wassertabletten) steigern. Bei Risikopatienten (zum Beispiel Personen, die vor kurzem einen Herzanfall hatten) kann die Kombination eines Kalziumantagonisten mit einem Betablocker einen Herzinfarkt, niedrigen Blutdruck und einen erneuten Herzanfall auslösen.

Bei Einnahme von Amlodipin STADA zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken Die Tabletten können mit oder ohne Essen eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit
Schwangerschaft Es gibt nur wenige Informationen darüber, ob die Einnahme von Amlodipin während der Schwangerschaft schädlich ist. Amlodipin soll während einer Schwangerschaft nur eingenommen werden, wenn Ihr Arzt entscheidet, dass es absolut notwendig ist. Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Stillzeit Es gibt keine Informationen über die Anwendung von Amlodipin während der Stillzeit. Es wird empfohlen, während der Einnahme von Amlodipin nicht zu stillen.
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Kinder und Jugendliche
Die Sicherheit und Wirksamkeit wurde an Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 17 Jahren untersucht. Amlodipin STADA wurde nicht an Kindern unter 6 Jahren untersucht. Für weitere Informationen sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

! Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen!
Amlodipin kann Schwindel, Müdigkeit oder Übelkeit hervorrufen. Wenn Sie eine dieser Nebenwirkungen haben, sollten Sie bedenken, dass diese Ihre Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinflussen kann.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Amlodipin STADA Amlodipin STADA enthält Lactose (Milchzucker). Wenn Ihnen von Ihrem Arzt mitgeteilt wurde, dass Sie an einer Intoleranz gegen bestimmte Zucker leiden, fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Wie wird es angewendet?

Dosierung
Ihr Arzt wird Ihre Dosis festlegen; in manchen Fällen kann diese anders sein als die empfohlene Dosis. Wenn Sie Zweifel haben, sprechen Sie darüber mit Ihrem Arzt. Einnahme der Tabletten
Nehmen Sie die Tabletten mit ausreichend Flüssigkeit, zum Beispiel einem Glas Wasser, ein. Die Tabletten können mit oder ohne Essen eingenommen werden.

Erwachsene

  • Anfangsdosis bei hohem Blutdruck und Angina Pectoris: 5 mg einmal täglich
  • Maximale Dosis bei hohem Blutdruck und Angina Pectoris: falls die erwünschte Wirkung nicht innerhalb 2-4 Wochen erreicht wird, kann Ihr Arzt die Dosis auf bis zu maximal 10 mg täglich steigern.

Kinder Für Kinder von 6 bis 17 Jahren ist die empfohlene Anfangsdosis 2,5 mg pro Tag. Die empfohlene Maximaldosis liegt bei 5 mg täglich.
Amlodipin STADA ist nicht als 2,5 mg erhältlich und die 2,5 mg Dosis kann nicht aus den Amlodipin STADA 5 mg Tabletten erhalten werden, da diese nicht in der Mitte geteilt werden können.

Ältere Personen Es gibt keine speziellen Dosierungen für ältere Patienten; allerdings muss eine Dosissteigerung mit Umsicht vorgenommen werden.

Wenn Sie Probleme mit der Leber haben Wenn Sie Leberprobleme haben, sollte eine verringerte Dosis angewendet werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Amlodipin STADA eingenommen haben, als Sie sollten
Wenn Sie oder jemand anderer eine zu große Menge Amlodipin eingenommen haben, kontaktieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker. Die betroffene Person sollte sich hinlegen und Arme und Beine hochlagern (z.B. auf mehrere Kissen legen). Symptome einer Überdosis sind: starkes Schwindelgefühl und/oder starke Benommenheit, Atemprobleme. Wenn Sie die Einnahme von Amlodipin STADA vergessen haben
Wenn Sie die Einnahme einer Tablette vergessen haben, können Sie diese bis zu 12 Stunden später als Ihre übliche Einnahmezeit noch einnehmen. Wenn mehr als 12 Stunden vergangen sind, seit Sie die Tablette genommen haben sollten, sollten Sie die vergessene Dosis auslassen und die nächste Dosis zur gewohnten Zeit einnehmen. Nehmen Sie niemals die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Amlodipin STADA abbrechen
Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, wie lange Sie Amlodipin STADA einnehmen sollen. Wenn Sie die Behandlung plötzlich unterbrechen, könnten Ihre Symptome zurückkehren. Beenden Sie die Behandlung nicht früher als vereinbart, ohne dies mit Ihrem Arzt zu besprechen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Amlodipin STADA Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Sie sollten die Einnahme von Amlodipin STADA beenden und umgehend Ihren Arzt aufsuchen, wenn bei Ihnen folgende Symptome auftreten:

  • Symptome eines Angioödems, wie geschwollenes Gesicht, Zunge oder Rachen, Schwierigkeiten zu schlucken, Nesselausschlag und Atemnot
  • Allergische Reaktionen einschließlich schwerer Hautreaktionen, wie Hautrötung, unregelmäßigen roten Flecken (Erythema multiforme), schwerer allergischer Reaktion mit Fieber, roten Flecken, Gelenksschmerzen und/oder Augenproblemen (Stevens Johnson Syndrom), starke Rötung und Blässe der Haut (exfoliative Dermatitis)
  • Brustschmerzen oder ein vermuteter Herzanfall
  • Eine Gelbfärbung der Augen oder der Haut- dies können Anzeichen einer Gelbsucht sein. Eine Liste der möglichen Nebenwirkungen ist nachstehend aufgeführt.

Häufig (bei 1 bis 10 Behandelten von 100):

  • Schläfrigkeit
  • Schwindel
  • Kopfschmerz (speziell zu Beginn der Behandlung)
  • Hitzegefühl
  • Magenschmerzen - Übelkeit
  • Schwellung der Knöchel - Ödeme (abnormale Flüssigkeitsansammlung unter der Haut)
  • Müdigkeit Gelegentlich (bei 1 bis 10 Patienten von 1.000):
  • Schlafstörungen
  • Stimmungsschwankungen einschließlich Angst
  • Depressionen
  • Unkontrolliertes Zittern (Tremor)
  • Störungen des Geschmackssinns
  • Ohnmachtsanfälle (Synkope)
  • Verminderter Tastsinn (Hypoaesthesie)
  • unangenehmes Prickeln in Armen oder Beinen (Parästhesien)
  • Störungen des Sehvermögens einschließlich Doppelsehen
  • Ohrengeräusche (Tinnitus)
  • Palpitationen
  • Verminderter Blutdruck (Hypotension)
  • Kurzatmigkeit (Dyspnoe)
  • rinnende Nase (Rhinitis) - Übelkeit
  • Magenverstimmung (Dyspepsie)
  • Veränderte Verdauungsgewohnheiten (einschließlich Durchfall und Verstopfung)
  • trockener Mund
  • Haarausfall
  • Auftreten roter oder violetter Hautverfärbungen, verursacht durch Blutungen unter der Haut (Purpura)
  • Hautverfärbungen
  • vermehrtes Schwitzen
  • Juckreiz
  • Plötzlich auftretende Rötung der Haut (Rash)
  • Gelenksschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Muskelkrämpfe
  • Rückenschmerzen 4
  • Probleme mit dem Wasserlassen
  • Vermehrter Harndrang während der Nacht
  • Vermehrter Harndrang
  • Impotenz
  • Vergrößerung der männlichen Brust (Gynäkomastie)
  • Brustschmerz
  • Schwächegefühl
  • Schmerzen
  • Unwohlsein
  • Gewichtszu- oder Abnahme Selten (bei 1 bis 10 Patienten von 10.000):
  • Verwirrtheitsgefühl Sehr selten (bei weniger als 1 Patienten von 10.000):
  • geringe Anzahl weißer Blutkörperchen, was zu einem höheren Infektionsrisiko führt (Leukopenie)
  • geringe Anzahl Blutplättchen mit dem Risiko von Blutergüssen (Thrombozytopenie)
  • allergische Reaktionen
  • Erhöhung des Blutzuckers (Hyperglykämie)
  • erhöhter Muskeltonus
  • ein brennendes Gefühl oder Schwäche in Händen oder Füßen (periphere Neuropathie)
  • Herzanfall
  • Unregelmäßiger, verminderter oder gesteigerter Herzschlag
  • Gefäßentzündung (Vaskulitis)
  • Husten
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse, zusammen mit starken Schmerzen im oberen Bauchbereich (unterhalb der Rippen), die zum Rücken hin ausstrahlen (Pankreatitis)
  • Entzündung der Magenschleimhaut (Gastritis)
  • geschwollenes Zahnfleisch
  • Leberentzündung.
  • Gelbsucht
  • gesteigerte Leberenzyme im Blut, die auf eine abweichende Leberfunktion hinweisen
  • plötzliche Schwellung von Gesicht, Zunge oder Rachen mit Schwierigkeiten zu Atmen und zu schlucken und Nesselsucht (Angioödem, Quincke-Ödem)
  • Hautrötung mit unregelmäßigen roten Flecken (Erythema multiforme)
  • Nesselsucht
  • Starke Hautrötung und Blässe (exfoliative Dermatitis)
  • Schwere allergische Reaktion mit Fieber, roten Flecken, Gelenksschmerzen und/oder Augenproblemen (Stevens Johnson Syndrom)
  • Vermehrte Lichtempfindlichkeit (Phontosensibilität)

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Amlodipin STADA 5 mg Tabletten: Nicht über 25°C lagern.

Amlodipin STADA 10 mg Tabletten: Nicht über 30°C lagern.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Amlodipin STADA 5 mg Tabletten»