Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Atarax 25 mg - Filmtabletten»

Atarax 25 mg - Filmtabletten
Atarax 25 mg - Filmtabletten
Atarax 25 mg - Filmtabletten


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Dieses Arzneimittel ist ein sogenanntes Psycholeptikum und Anxiolytikum (Ataraktikum). Der Wirkstoff Hydroxyzindihydrochlorid ist ein Diphenylmethan-Derivat und chemisch mit Phenothiazinen, Reserpin, Meprobamat oder Benzodiazepinen verwandt. Hydroxyzindihydrochlorid ist kein kortikal dämpfendes Mittel, sondern seine Wirkung dürfte vielmehr auf einer Unterdrückung der Aktivität in bestimmten wichtigen subkortikalen Arealen des Zentralnervensystems beruhen.
Hydroxyzindihydrochlorid wird angewendet zur

  • symptomatischen Behandlung von Pruritus.
  • Prämedikation vor chirurgischen Eingriffen.
  • symptomatischen Behandlung von Angststörungen bei Erwachsenen.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Atarax 25 mg Filmtabletten dürfen nicht eingenommen werden bei

  • bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Hydroxyzin sowie einem der sonstigen Bestandteile, gegenüber Cetirizine, oder anderen Piperazin-Derivaten, gegenüber Aminophyllin oder Ethylenediamin.
  • Erkrankung des Sehnervs (Engwinkel-Glaukom)
  • Verengung des Harnwegs
  • Porphyrie (Stoffwechselerkrankung)
  • akuter Vergiftung durch Alkohol, Schlaf- oder Schmerzmittel sowie Medikamente zur Behandlung von psychischen Störungen und neurologischen Krankheiten (Neuroleptika, Antidepressiva, Lithium)
  • gleichzeitiger Behandlung mit Hemmstoffen der Monoaminoxidase (Medikamente gegen Depression)
  • gleichzeitige Behandlung mit Adrenalin (Stresshormon)
  • Kindern unter 6 Jahren
  • Schwangerschaft und Stillzeit

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Atarax 25 mg Filmtabletten ist erforderlich,

  • wenn Sie zu erhöhter Krampfbereitschaft neigen.
  • bei Kindern wurden öfter Krampfanfälle berichtet als bei Erwachsenen.
  • wenn Sie an einem herabgesetzter Magen-, Darmtätigkeit, schwerer Muskelschwäche (Myasthenia gravis) oder Demenz leiden.
  • bei Patienten mit bekannten Herzrhythmusstörungen in der Familie oder bei gleichzeitiger Einnahme von anderen möglicherweise Herzrhythmusstörungen auslösenden Medikamenten

Bei der Einnahme von Atarax 25 mg Filmtabletten mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht
verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bei gleichzeitiger Einnahme von anderen zentral wirksamen oder anticholinerg wirksamen Medikamenten ist die Dosierung entsprechend anzupassen.
Eine gleichzeitige Anwendung von Hydroxyzin mit MAO-Hemmern (Medikamente gegen Depression) muss vermieden werden.
Adrenalin (Stresshormon) darf nicht zusammen mit Atarax verwendet werden, da es zu einem Blutdruckabfall kommen kann. Bei Einnahme von Atarax 25 mg Filmtabletten zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken Die gleichzeitige Einnahme von Alkohol soll vermieden werden.
Die Einnahme von Atarax 25 mg Filmtabletten kann zu oder unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen. Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Schwangerschaft
Atarax 25 mg Filmtabletten sollen in der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da der Wirkstoff die Plazentaschranke passiert und beim Fötus höhere Konzentrationen als bei der Mutter erreicht. Bei Neugeborenen, deren Mütter kurz vor oder während der Geburt Hydroxyzin erhielten wurden folgende Symptome beobachtet: Hypotonie (niedrige Muskelspannung), Bewegungsstörungen, Kloni (Zucken der Beugemuskeln aller Glieder), Zentralnervensystem- Depression, Sauerstoffmangel, Restharnbildung. Stillzeit
Ataraxdarf in der Stillzeit nicht angewendet werden, da der Wirkstoff in die Muttermilch übergeht. Das Stillen muss beendet werden falls eine Therapie mit Atarax erforderlich ist. Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Atarax beeinträchtigt die Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit, daher dürfen Sie sich nicht an das Steuer eines Fahrzeuges setzen und auch keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen. Die gleichzeitige Verwendung von Alkohol oder anderen Beruhigungsmitteln sollte vermieden werden, da sie diese Effekte verstärken. Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Atarax 25 mg Filmtabletten Atarax Filmtabletten enthalten Lactose. Patienten mit den seltenen hereditären Störungen Galactoseintoleranz, schwerem Lactasemangel, oder Glucose-Galactose-Malabsorption sollen daher Atarax Filmtabletten nicht einnehmen.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Atarax 25 mg Filmtabletten immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis: Symptomatische Behandlung von Angststörungen bei Erwachsenen
Die Dosierung beträgt üblicherweise 50 mg /Tag, aufgeteilt in 3 Einzeldosen, mit der höchsten Dosis abends (12,5 mg – 12,5 mg – 25 mg).
Die Dosis kann in schweren Fällen vorübergehend gesteigert werden, sollte aber 300 mg / Tag nicht übersteigen. Prämedikation vor chirurgischen Eingriffen:
Erwachsene:
50 mg bis 200 mg verteilt auf 1-2 Einzelgaben: Einmalgabe 1 h vor dem Eingriff und eventuell 1 Gabe am Abend vor dem Eingriff.
Kinder ab 6 Jahren:
Einmalgabe von 1 mg/kg KG 1 h vor dem Eingriff und eventuell 1 Gabe von 1 mg/kg KG am Abend vor dem Eingriff. Pruritus:
Erwachsene:
Die Behandlung wird mit 25 mg vor dem Schlafengehen begonnen und falls erforderlich bis zu 25 mg 3- 4 x täglich gesteigert.
Kinder ab 6 Jahren:
1 mg/kg KG/Tag bis 2 mg/kg KG/Tag in mehrere Einzeldosen aufgeteilt.
Art und Dauer der Anwendung:
Die Behandlungsdauer richtet sich nach dem Krankheitsbild und dem individuellen Verlauf. Dabei ist die niedrigste notwendige Erhaltungsdosis anzustreben. Die Dosierung ist streng individuell und nach den erhaltenen Ergebnissen zu verändern. Aufgrund der verlängerten Wirkungsdauer wird bei älteren Patienten empfohlen, die Anfangsdosierung zu halbieren. Bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion wird empfohlen die Tagesdosis um 33% zu reduzieren. Die Dosierung sollte bei Patienten mit mäßig oder schwerwiegend eingeschränkter Nierenfunktion reduziert werden, da der Metabolit Cetirizin verringert ausgeschüttet wird. Die Einnahme von Atarax 25 mg Filmtabletten kann zu oder unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Atarax 25 mg Filmtabletten zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge von Atarax 25 mg Filmtabletten eingenommen haben, als Sie sollten
Die nach einer erheblichen Überdosierung beobachteten Symptome stehen in erster Linie mit übermäßiger anticholinerger Belastung, ZNS (Zentralnervensystem) Dämpfung oder paradoxer ZNS Stimulierung in Zusammenhang. Dazu zählen Übelkeit, Erbrechen, Herzrasen, Fieber, Benommenheit, beeinträchtigter Pupillenreflex, Zittern, Verwirrtheit oder Halluzinationen. Diese Symptome können von einer Verminderung des Bewusstseinszustandes, Atemdepression, Krampfanfällen (Konvulsionen), Blutdruckabfall oder Herzrhythmusstörungen gefolgt sein und schließlich zu vertieftem Koma und Herz-Lungenversagen führen.
Ein spezielles Gegenmittel ist nicht bekannt.
Bei Verdacht auf eine Überdosierung mit Atarax 25 mg Filmtabletten benachrichtigen Sie bitte einen Arzt. Dieser kann über die gegebenenfalls erforderlichen Maßnahmen entscheiden. Wenn Sie die Einnahme von Atarax 25 mg Filmtabletten vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Führen Sie hingegen die Einnahme wie gewohnt fort. Wenn Sie die Einnahme von Atarax 25 mg Filmtabletten abbrechen
Setzen Sie bitte das Arzneimittel nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ab, das es sonst nicht richtig wirken kann und Ihre Beschwerden wiederkommen. Bei Auftreten von Nebenwirkungen wird Ihr Arzt mit Ihnen besprechen, welche Gegenmaßnahmen es hierfür gibt, und ob andere Arzneimittel für die Behandlung in Frage kommen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt und Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel können Atarax 25 mg Filmtabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn einer der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt: Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
Häufig: mehr als 1 von 100, aber weniger als 1 von 10 Behandelten
Gelegentlich: mehr als 1 von 1.000, aber weniger als 1 von 100 Behandelten
Selten: mehr als 1 von 10.000, aber weniger als 1 von 1.000 Behandelten
Sehr selten: mehr als 1 von 10.000 Behandelten, einschließlich gemeldeter Einzelfälle Sehr häufig wurde über Benommenheit/Schläfrigkeit als Nebenwirkung berichtet. Häufig sind Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen aufgetreten. Gelegentlich wurde das Auftreten von Nebenwirkungen wie Übelkeit, Abgeschlagenheit, Fieber, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Zittern, Ruhelosigkeit, Verwirrtheit beobachtet. Selten traten Herzrasen, Akkomodationsstörungen (fehlende Einstellung der Pupillenweite), unscharfes Sehen, Obstipation (Verstopfung des Darmes), Erbrechen, Überempfindlichkeit des Immunsystems, zerebrale Krampfanfälle, Dyskinesie (Störung des Bewegungsablaufes), Desorientiertheit, Halluzinationen, Harnverhaltung, Juckreiz, Hautausschlag, Urtikaria (Hauterkrankung), Dermatitis (Entzündung der Haut), Hypotonie (zu geringer Blutdruck) auf. Bei Untersuchungen konnte ein anormaler Leberfunktionstest festgestellt werden. Weiterhin wurden sehr selten folgende Nebenwirkungen auf:
Erkrankungen des Immunsystems: allergischer Schock,
Beschwerden der Atemwege, des Brustraums und Mittelfells: Atemnot
Beschwerden der Haut und des Unterhautzellgewebes: Schwellungen von Gesicht und Hals und/oder Armen und Beinen (angioneurotisches Ödem), Schwitzen, Arzneimittelexanthem (Hautausschlag).
Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?
Sollten Sie eine der oben genannten Nebenwirkungen bei sich beobachten, so informieren Sie einen Arzt. Dieser kann über den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion darf Atarax 25 mg Filmtabletten nicht nochmals eingenommen werden.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht über 25 °C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Blisterstreifen und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Atarax 25 mg - Filmtabletten»