Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Pantoprazol dura 20 mg magensaftresistente Tabletten»

Pantoprazol dura 20 mg magensaftresistente Tabletten


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Was ist Pantoprazol Dura 20 mg und wofür wird es angewendet?
Pantoprazol dura 20 mg ist ein säurehemmendes Magen-Darm-Mittel (selektiver Protonenpumpenhemmer, substituiertes Benzimidazol).
Pantoprazol dura 20 mg wird angewendet
• Zur Behandlung der leichten Speiseröhrenerkrankung durch Rückfluss von Magensaft (Refluxkrankheit; mit oder ohne eine gleichzeitige leichte Entzündung der Speiseröhre) mit Symptomen wie Sodbrennen, saures Aufstoßen und Schluckbeschwerden.
• Zur Langzeit-Therapie und der Verhütung von Rückfällen bei Speiseröhrenentzündung (Refluxösophagitis).
• Zur Verhütung (Prävention) der durch bestimmte Antirheumatika (nicht-selektive, nicht steroidale Antirheumatika; NSAR) hervorgerufenen Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre bei Risikopatienten/-patientinnen, die einer anhaltenden Behandlung mit diesen Arzneimitteln bedürfen (siehe Abschnitt “Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Pantoprazol dura 20 mg ist erforderlich“).

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Pantoprazol dura 20 mg darf nicht eingenommen werden
• wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber Pantoprazol oder einem der sonstigen Bestandteile von Pantoprazol dura 20 mg sind.
• wenn Sie gleichzeitig Arzneimittel mit dem Wirkstoff Atazanavir (zur Behandlung einer HIV-Infektion) einnehmen müssen.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Pantoprazol dura 20 mg ist erforderlich
• falls Sie an einer schweren Leberkrankheit leiden, teilen Sie dies bitte Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin mit. Dieser wird Sie dann gegebenenfalls zur regelmäßigen oder gelegentlichen Kontrolle der Leberenzyme einbestellen.
• falls Sie in letzter Zeit unbeabsichtigt Gewicht verloren haben, an wiederkehrendem Erbrechen, Schluckstörungen oder Bluterbrechen gelitten haben, oder falls Sie Blut im Stuhl oder einen pechschwarz verfärbten Stuhl (Teerstuhl) bemerkt haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt/ihrer Ärztin. Diese(r) wird gegebenenfalls. weitere diagnostische Maßnahmen vornehmen (z. B. Magenspiegelung). Teilen Sie Ihrem Arzt mit, falls die Symptome trotz einer angemessenen Behandlung weiter bestehen bleiben.
• wenn Sie Pantoprazol dura 20 mg zur Behandlung der Symptome der Speiseröhrenerkrankung durch Rückfluss von Magensaft (Refluxkrankheit) erhalten haben und nach 4 Wochen noch keine wesentliche Besserung verspüren, sollten Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen. Dieser muss gegebenenfalls weitere Untersuchungen vornehmen.
• falls Sie Pantoprazol dura 20 mg langfristig einnehmen (z. B. über ein Jahr) wird Ihr Arzt/Ihre Ärztin Sie zu regelmäßigen Kontrolluntersuchungen einbestellen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin über jedes neu auftretende Symptom oder andere ungewöhnliche Umstände. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin über einen möglicherweise früher schon einmal aufgetretenen Mangel an Vitamin B 12.
• vor der Einnahme von Pantoprazol dura 20 mg zur Vorbeugung von Geschwüren, die durch sog. „nicht-steroidale Antiphlogistika“ (entzündungshemmende Mittel zur Behandlung von z. B. Rheuma) verursacht werden, muss Ihr Arzt/Ihre Ärztin Sie einer bekannten „Risikogruppe“ zuordnen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin über bereits früher aufgetretene Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre. Bitte beachten Sie auch die Packungsbeilage des anderen Arzneimittels.
• Kinder:
Bisher liegen keine Erfahrungen mit einer Behandlung von Kindern vor.
Schwangerschaft/ Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt/Ihre Ärztin oder Apotheker/Apothekerin um Rat.
Die klinischen Erfahrungen bei schwangeren Frauen sind begrenzt. Beim Menschen liegen keine Erfahrungen über den Übertritt von Pantoprazol, dem in Pantoprazol dura 20 mg enthaltenen Wirkstoff, in die Muttermilch vor.
Wenn Sie schwanger sind oder ein Kind stillen, sollten Sie Pantoprazol dura 20 mg nur dann einnehmen, wenn Ihr behandelnder Arzt den Nutzen der Therapie für Sie höher bewertet als das mögliche Risiko für Ihr ungeborenes Kind bzw. für Ihr Baby.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Durch die Einnahme von Pantoprazol treten normalerweise keine Beeinträchtigungen der Verkehrstüchtigkeit oder der ähigkeit zum Bedienen von Maschinen auf. Es können jedoch gelegentlich Schwindel und Sehstörungen als Nebenwirkungen auftreten, welche die o.g. Fähigkeiten beeinträchtigen könnten. In einem solchen Fall sollten Sie nicht Auto fahren oder Maschinen bedienen.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Pantoprazol dura 20 mg:
Dieses Arzneimittel enthält Lactose. Bitte nehmen Sie Pantoprazol dura 20 mg daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

Wie wird es angewendet?

Wie ist Pantoprazol Dura 20 mg einzunehmen?
Nehmen Sie Pantoprazol dura 20 mg immer genau nach der Anweisung des Arztes/der Ärztin ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin oder Apotheker/Apothekerin nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt/von der Ärztin nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
Leichte Speiseröhrenerkrankung durch Rückfluss von Magensaft (Refluxkrankheit) und damit verbundene Symptome (z. B. Sodbrennen, saures Aufstoßen, Schluckbeschwerden):
Die empfohlene orale Dosierung ist eine magensaftresistente Tablette Pantoprazol dura 20 mg pro Tag.
Eine Symptombesserung wird im allgemeinen innerhalb von 2 – 4 Wochen erreicht, und gewöhnlich ist für die Abheilung der damit verbundenen Speiseröhrenentzündung ein vierwöchiger Behandlungszeitraum erforderlich. Wenn dies nicht ausreicht, wird eine Abheilung normalerweise innerhalb weiterer 4 Wochen erreicht.
Sobald Symptombefreiung erreicht ist, können erneut auftretende Symptome - bei Bedarf – mit 20 mg einmal täglich kontrolliert werden (on-demand-Therapie). Wenn eine ausreichende Kontrolle der Symptome durch eine bedarfsorientierte Behandlung nicht Aufrecht erhalten werden kann, wird Ihr Arzt/Ihre Ärztin einen Wechsel zu einer Dauerbehandlung in Betracht ziehen.
Langzeit-Therapie und Verhütung von Rückfällen bei Speiseröhrenentzündung (Refluxösophagitis).
In der Langzeittherapie wird eine Erhaltungsdosis von einer magensaftresistenten Tablette Pantoprazol dura 20 mg pro Tag empfohlen, die bei einem Rückfall auf 40 mg Pantoprazol erhöht werden kann. ür diesen Fall steht Pantoprazol dura 40 mg zur Verfügung. Nach der Abheilung der Speiseröhrenentzündung kann die Dosierung wieder auf 20 mg Pantoprazol reduziert werden.
Verhütung der durch bestimmte Antirheumatika (nicht-selektive, nicht steroidale Antirheumatika; NSAR) hervorgerufenen Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre bei Risikopatienten/-patientinnen, die einer anhaltenden Behandlung mit diesen Arzneimitteln bedürfen.
Die empfohlen Dosierung ist eine magensaftresistente Tablette Pantoprazol dura 20 mg pro Tag.
Ältere Patienten/Patientinnen und Patienten/Patientinnen mit Nierenschäden:
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin, ob eventuell eine Dosisanpassung wegen Ihres Alters oder eines gegebenenfalls vorliegenden Nierenschadens notwendig ist, was jedoch aufgrund der allgemein empfohlenen Tagesdosen für die Wirkstärke 20 mg nicht wahrscheinlich ist.
Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion und bei älteren Patienten/Patientinnen soll eine Tagesdosis von 40 mg Pantoprazol nicht überschritten werden.
Patienten/Patientinnen mit Leberschäden
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin, ob eine Dosisanpassung wegen eines gegebenenfalls vorliegenden Leberschadens notwendig ist.
In der Regel sollte eine Dosis von 20 mg pro Tag nicht überschritten werden.
Kinder
Pantoprazol dura 20 mg sollte nicht bei Kindern angewendet werden.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Pantoprazol dura 20 mg zu stark oder zu schwach ist.
Art der Anwendung
Pantoprazol dura 20 mg magensaftresistente Tabletten sollten unzerkaut und unzerteilt vor den Mahlzeiten mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden.
Wenn Sie eine größere Menge Pantoprazol dura 20 mg eingenommen haben, als Sie sollten
Symptome einer Überdosierung sind beim Menschen nicht bekannt. Sollten Sie zuviel Pantoprazol dura 20 mg eingenommen haben, wenden Sie sich unverzüglich and Ihren Arzt/Ihre Ärztin.
Wenn Sie die Einnahme von Pantoprazol dura 20 mg vergessen haben
Wenn Sie zuwenig Pantoprazol dura 20 mg angewendet oder eine Anwendung vergessen haben, so nehmen Sie bitte Pantoprazol dura 20 mg ab dem nächsten Einnahmezeitpunkt wieder regelmäßig ein, ohne die versäumte Tablette nachträglich einzunehmen.
Wenn Sie die Einnahme von Pantoprazol dura 20 mg abbrechen:
Setzen Sie das Mittel nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin ab, da sonst der Behandlungserfolg gefährdet ist.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Pantoprazol dura 20 mg mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin oder Apotheker/Apothekerin, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Teilen Sie Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin speziell mit, wenn Sie folgende Arzneimittel einnehmen oder eingenommen haben:
• Pilzmittel (z. B. Ketoconazol) oder andere Arzneimittel von denen bekannt ist, dass sie bei verändertem Säuregehalt des Magens verändert in den Körper aufgenommen werden.
• gerinnungshemmende Mittel zur „Blutverdünnung“ (sog. Cumarinderivate wie Phenprocuomon oder Warfarin). Ihr Arzt/Ihre Ärztin muss dann gegebenenfalls Ihre Blutgerinnung öfter kontrollieren.
• Atazanavir zur Behandlung der HIV-Infektion. Atazanavir darf nicht zusammen mit Pantoprazol eingenommen werden.
Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch für vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können.
Bei Einnahme von Pantoprazol dura 20 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Pantoprazol dura 20 mg soll vor einer Mahlzeit eingenommen werden.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel, kann Pantoprazol dura 20 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig:mehr als 1 Behandelten von 10
Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten:1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10 000
Nicht bekannt:Häufigkeiten auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Behältnis und der Faltschachtel angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
HDPE Flaschen:
Aufbewahrungsbedingungen :
Das Arzneimittel ist nach Öffnen des Behältnisses 50 Tage lang haltbar
In der Originalverpackung aufbewahren.
Alu/Alu Blister:
Nicht über 30oC lagern.
In der Originalverpackung aufbewahren.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen.

Zusätzliche Informationen

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender
Pantoprazol dura 20 mg magensaftresistente Tabletten
Wirkstoff: Pantoprazol-Natrium 1,5 H2O
ür Erwachsene

Lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.
- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
- Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt/ Ihre Ärztin oder Apotheker/Apothekerin.
- Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese dieselben Symptome haben wie Sie.
- Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt/Ihre Ärztin oder Apotheker/Apothekerin.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:
Nebenwirkungen Häufig

• Erkrankungen des Verdauungstrakts: Oberbauchbeschwerden; Durchfall; Verstopfung; Blähungen
• Erkrankungen des Nervensystems: Kopfschmerzen
Gelegentlich:
• Erkrankungen des Verdauungstrakts: Übelkeit/Erbrechen
• Erkrankungen des Nervensystems: Schwindel; Sehstörungen (Verschwommensehen)
• Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes: Allergische Reaktionen wie Juckreiz und Hautausschlag
Selten:
• Erkrankungen des Verdauungstrakts: Mundtrockenheit
• Skelettmuskulatur- und Bindegewebserkrankungen: Gelenkschmerzen
Sehr selten:
• Störungen des Blut- und Lymphsystems: Verminderung der weißen Blutzellen (Leukopenie), Verminderung der Blutplättchen (Thrombozytopenie).
• Beschwerden am Verabreichungsort und allgemeine Erkrankungen: Schwellungen an Unterarmen und Unterschenkeln (Periphere Ödeme)
• Beeinträchtigung der Leber und Gallenblase: Schwerer Leberzellschaden mit der Folge von Gelbsucht mit oder ohne Leberversagen (Symptome: evtl. rechtsseitige Bauchschmerzen, gelbe Augen).
• Erkrankungen des Immunsystems: Schwere allergische Reaktionen (Anaphylaktische Reaktionen einschließlich anaphylaktischer Schock) mit den dafür typischen Symptomen wie Schwindel, schneller Puls oder Schweißausbruch
• Untersuchungen: Erhöhte Leberwerte (Transaminasen, -GT); erhöhte Fettwerte im Blut (Triglyceride); erhöhte Körpertemperatur (meist ohne Symptome, diese Nebenwirkungen können nur durch eine Untersuchung festgestellt werden).
• Skelettmuskulatur- und Bindegewebserkrankungen: Muskelschmerzen
• Psychiatrische Erkrankungen: Depression
• Erkrankungen der Nieren und Harnwege: Entzündung der Nieren (interstitielle Nephritis; evtl. mit einer Veränderung der Urinausscheidung und/oder Flankenschmerzen)
• Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes: Quaddeln; Haut- oder Schleimhautschwellungen (Angioödeme); schwere, oft mit Blasenbildung einhergehende Haut- und Schleimhautreaktionen mit kokardenförmigen Hauterscheinungen (Stevens-Johnson Syndrom, Erythema multiforme, Syndrom der verbrühten Haut (Lyell-Syndrom)); verstärkte Lichtempfindlichkeit (Photosensibilität)
Beenden Sie die Einnahme von Pantoprazol dura 20 mg und suchen Sie umgehend Ihren Arzt/Ihre Ärztin auf, wenn Sie folgende Symptome wahrnehmen:
• Schwellung des Gesichts, der Zunge oder des Rachens
• Schluckbeschwerden
• Quaddelbildung auf der Haut
• Atemschwierigkeiten
• Starker Schwindel zusammen mit Herzrasen und Schweißausbruch
Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin oder Apotheker/Apothekerin, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind.


Bewertungen «Pantoprazol dura 20 mg magensaftresistente Tabletten»