Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

Krankheiten referenzindex «Herpes labialis - Therapie»

Herpes labialis - Therapie

Medikamente

Herpes labialis (Lippenherpes) muss nur ärztlich behandelt werden, wenn die Beschwerden sehr ausgeprägt sind. Dabei sind nur die Symptome, nicht aber die Ursache (Herpes-simplex-Virus) behandelbar.

10 Fakten über Lippenherpes

Lippenherpes (Herpes labialis) wird im Volksmund auch als Fieberbläschen bezeichnet.

Auslöser der schmerzenden, nässenden Bläschen an den Lippen sind Herpes-simplex-Viren Typ 1 (HSV Typ1).

Mehr als 95 Prozent der Erwachsenen haben Abwehrstoffe (Antikörper) gegen Herpes-simplex-Viren Typ 1 im Blut.

Die Viren werden z.B. beim Husten, Niesen, Küssen oder beim Trinken aus dem gleichen Glas übertragen.

Der erste Kontakt mit den Viren findet meist schon im Kindesalter zwischen drei und fünf Jahren statt.

Herpesbläschen haben die Tendenz, wiederzukommen.

Die Viren wandern von der Haut über die Nervenbahnen zu den Nervenwurzeln und ruhen dort in einer Art Dämmerzustand.

Bei einem geschwächten Immunsystem werden die Viren reaktiviert und breiten sich wieder Richtung Haut aus.

Auslöser für eine Reaktivierung können z.B. fieberhafte Infektionskrankheiten, UV-Strahlung, Stress oder hormonelle Veränderungen sein.

Eine gesunde Lebensweise mit abwechslungsreicher Ernährung, Sport und ausreichend Schlaf stärkt das Immunsystem des Körpers und schützt dadurch vor Lippenherpes.

Lokal kann man die Bläschen mit desinfizierenden Zusätzen trocken pinseln. Geeignet sind auch antivirale Salben, welche die Vermehrung der Viren hemmen. Diese wirken nur dann gut, wenn sie frühzeitig - innerhalb von zwei bis drei Tagen nach den ersten Anzeichen von Lippenherpes - zum Einsatz kommen.

Tritt schwerer Herpes labialis wiederholt auf oder kommt es zu Komplikationen, sind antivirale Tabletten (Virustatika) – eventuell auch Injektionen – die Mittel der Wahl. Sollten Fieber oder andere Komplikationen auftreten, wenden Sie sich auf jeden Fall an Ihren Arzt!

Zusätzlich zur Behandlung des Herpes labialis sollten immer mögliche Begleiterkrankungen untersucht und entsprechend therapiert werden.


Kommentar «Herpes labialis - Therapie»