Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Bicalutamid Bluefish 50 mg Filmtabletten»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

?

Bicalutamid Bluefish wird zur Behandlung eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms angewendet. Es wird gemeinsam mit einem Arzneimittel genannt LHRH(Luteinisierendes Hormon-releasing Hormon)-Analogon angewendet, das den Spiegel der Androgene (männliche Geschlechtshormone) im Körper verringert, oder als Begleitbehandlung bei der chirurgischen Entfernung der Hoden.

Bicalutamid gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als nichtsteroidale Antiandrogene bezeichnet werden. Der Wirkstoff Bicalutamid blockiert den unerwünschten Effekt der männlichen Geschlechtshormone (Androgene) und hemmt so das Zellwachstum in der Prostata.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bicalutamid Bluefish 50 mg darf nicht eingenommen werden

  • wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen Bicalutamid oder einen der sonstigen Bestandteile von Bicalutamid Bluefish sind.
  • wenn Sie Terfenadin (gegen Heuschnupfen oder Allergien), Astemizol (gegen Heuschnupfen oder Allergien) oder Cisaprid (gegen Magenbeschwerden) anwenden.

Bicalutamid Bluefish sollte nicht von Frauen angewendet werden und darf nicht an Kinder und Heranwachsende verabreicht werden.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Bicalutamid Bluefish 50 mg ist erforderlich,

wenn Ihre Leberfunktion mittelstark bzw. stark beeinträchtigt ist. Das Arzneimittel darf in diesem Fall nur angewendet werden, nachdem Ihr Arzt den möglichen Nutzen und die möglichen Risiken sorgfältig gegeneinander abgewogen hat. Ist dies der Fall, wird Ihr Arzt regelmäßig Ihre Leberfunktion (Bilirubin, Transaminasen, alkalische Phosphatase) überprüfen. Bei Auftreten schwerer Leberfunktionsstörungen muss die Behandlung mit Bicalutamid Bluefish abgesetzt werden.

  • wenn Ihre Nierenfunktion stark beeinträchtigt ist. Das Arzneimittel darf in diesem Fall nur angewendet werden, nachdem Ihr Arzt den möglichen Nutzen und die möglichen Risiken sorgfältig gegeneinander abgewogen hat.
  • wenn Sie eine Herzkrankheit haben. In diesem Fall sollte Ihr Arzt Ihre Herzfunktion regelmäßig kontrollieren.

Bei Einnahme von Bicalutamid Bluefish mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden bzw. vor kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Wenn Sie Bicalutamid Bluefish 50 mg gemeinsam mit einem der folgenden Arzneimittel einnehmen, könnte die Wirkung von Bicalutamid und die des anderen Arzneimittels beeinflusst werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie eines dieser Arzneimittel gemeinsam mit Bicalutamid Bluefish 50 mg anwenden.

  • Warfarin oder ein ähnliches Arzneimittel zur Verhinderung von Blutgerinnseln (Antikoagulanzien).
  • Terfenadin oder Astemizol (gegen Heuschnupfen oder Allergien),
  • Cisaprid (bei Magenbeschwerden),
  • Ciclosporin (zur Unterdrückung Ihres Immunsystems zur Vorbeugung und Behandlung einer Abstoßung eines Organ- oder Knochenmarktransplantats),
  • Kalziumkanalblocker (zur Behandlung von Bluthochdruck oder einigen Herzkrankheiten)
  • Cimetidin (zur Behandlung von Magengeschwüren)
  • Ketoconazol (zur Behandlung von Pilzinfektionen der Haut und Nägel).

Bei Einnahme von Bicalutamid Bluefish 50 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Bicalutamid Bluefish 50 mg kann vor, während oder nach einer Mahlzeit, jedoch auch außerhalb der Mahlzeiten eingenommen werden. Die Filmtablette muss ganz mit etwas Wasser oder einer anderen Flüssigkeit geschluckt werden.

Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Bicalutamid Bluefish 50 mg ist bei Frauen gegenindiziert und darf nicht an Schwangere oder stillende Mütter verabreicht werden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Bicalutamid Bluefish 50 mg sollte Ihre Verkehrtüchtigkeit und Ihre Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen nicht beeinträchtigen.
Bei manchen Patienten kann sich jedoch nach der Einnahme von Bicalutamid Bluefish 50 mg gelegentlich ein Benommenheitsgefühl einstellen. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, sollten Sie bei solchen Tätigkeiten vorsichtig sein. Wenn Sie an Schwindelgefühl oder Benommenheit leiden, empfiehlt es sich, solche Tätigkeiten am besten zu vermeiden. Wenn Sie sich dennoch ans Steuer eines Fahrzeugs setzen oder Maschinen bedienen, sollten Sie besonders vorsichtig sein.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Bicalutamid Bluefish 50 mg
Bicalutamid Bluefish 50 mg enthält Lactose. Wenn Ihr Arzt Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie eine Unverträglichkeit gegen einige Zucker wie beispielsweise Lactose haben, sollten Sie sich umgehend an Ihren Arzt wenden.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Bicalutamid Bluefish 50 mg immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Der Arzt verschreibt Ihnen eine geeignete Dosierung, die nur für Sie bestimmt ist. Die übliche Dosis besteht aus einer Filmtablette einmal täglich. Lesen Sie die Angaben auf dem Packungsetikett.
Die Tabletten werden unzerteilt mit etwas Flüssigkeit geschluckt. Versuchen Sie, das Arzneimittel jeden Tag etwa zur gleichen Zeit einzunehmen.

Kinder und Heranwachsende:
Dieses Arzneimittel wird für Patienten unter 18 Jahren nicht empfohlen.

Wenn Sie eine größere Menge von Bicalutamid Bluefish 50 mg eingenommen haben, als Sie sollten
Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, suchen Sie so bald wie möglich Ihren Arzt oder das nächste Krankenhaus auf. Nehmen Sie die restlichen Tabletten oder die Verpackung mit, damit der Arzt feststellen kann, was Sie eingenommen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Bicalutamid Bluefish 50 mg vergessen haben Wenn Sie vergessen, Ihre tägliche Dosis einzunehmen und sich später daran erinnern, lassen Sie die vergessene Dosis aus und nehmen Sie Ihre nächste Dosis zur üblichen Zeit ein. Nehmen Sie keine doppelte Dosis als Ausgleich für die ausgelassene Dosis ein. Wenn Sie Bedenken haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie die Einnahme von Bicalutamid Bluefish 50 mg abbrechen
Brechen Sie die Einnahme Ihrer Filmtabletten nicht ab, auch wenn Sie sich gesund fühlen, es sei denn, es wird Ihnen von Ihrem Arzt angeraten.
Wenn Sie weitere Fragen zu der Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Bicalutamid Bluefish 50 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Sie sollten sich sofort an Ihren Arzt wenden, wenn Sie eine der folgenden schwer wiegenden Nebenwirkungen bei sich feststellen:

Sehr seltene Nebenwirkungen(bei weniger als 1 von 10.000 Patienten):

  • Schwere Störungen der Leberfunktion (Leberversagen).
  • Schmerzen im Brustkorb und Herzversagen (möglicherweise verbunden mit Atemnot, vor allem bei Anstrengung, Herzrasen, Anschwellen der Gliedmaßen und Flecken auf der Haut), unregelmäßiger Herzschlag und Anomalien im EKG.
  • Abfall der Anzahl der Blutblättchen, was das Blutungs- oder Blutergussrisiko erhöht.

Gelegentliche Nebenwirkungen(bei weniger als 1 von 100 Patienten):

  • Schwere allergische Reaktionen, die zu Schwellungen im Gesicht, der Lippen, Zunge und/oder des Rachens führen können, welche Schwierigkeiten beim Schlucken oder Atmen oder starkes Jucken der Haut mit hervorstehenden Knötchen hervorrufen.
  • Schwer wiegende Atemnot oder plötzliche Verschlimmerung der Atemnot, in manchen Fällen begleitet von Husten oder Fieber. Bei manchen Patienten, die Bicalutamid Bluefish eingenommen haben, trat eine interstitielle Lungenkrankheit, d. h. eine Entzündung der Lunge, auf.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen Sie beeinträchtigt:

Sehr häufige Nebenwirkungen (geschätzte Häufigkeit: bei mehr als 1 von 10 Personen):

  • Empfindliches oder vergrößertes Brustgewebe.
  • Verminderte sexuelle Lust, Erektionsprobleme, Impotenz.
  • Hitzewallungen.

Häufige Nebenwirkungen (geschätzte Häufigkeit: bei weniger als 1 von 10, aber bei mehr als 1 von 100 Personen):

  • Durchfall
  • Schlaflosigkeit
  • häufiger oder flüssiger Durchfall
  • Störungen der Leberfunktion (erhöhter Leberenzymspiegel, Gelbfärbung der Haut oder der Bindehaut des Auges [Ikterus] durch verminderten Abfluss der Galle [Cholestase]), vergrößerte Leber.
  • Schüttelfrost, generalisierter Schmerz und Schwellungen
  • Schwitzen
  • Verstopfung
  • Abfall der Anzahl der roten Blutkörperchen, so dass die Haut blass erscheint und Schwäche oder Atemnot hervorgerufen werden.
  • Schwindelgefühl
  • Gewichtszunahme
  • Juckreiz
  • Schwächegefühl • Übelkeit
  • Schmerzen im Becken
  • Hautausschlag • übermäßiges Haarwachstum
  • Diabetes mellitus

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen (geschätzte Häufigkeit: bei weniger als 1 von 100, aber bei mehr als 1 von 1000 Personen):

  • Verdauungsstörungen
  • Depression
  • Haarausfall
  • Gewichtsverlust
  • Schwere allergische Reaktionen
  • Atemnot (Dyspnoe)
  • Schmerzen im Bauchraum
  • Schläfrigkeit
  • Harndrang bei Nacht
  • Blut im Harn
  • interstitielle Lungenkrankheit, d. h. eine Entzündung der Lunge
  • Schmerzen im Brustkorb
  • Rückenschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Kopfschmerz
  • Mundtrockenheit
  • Flatulenz
  • Appetitlosigkeit (Anorexie)
  • Hyperglykämie (hoher Blutzuckerspiegel)
  • starkes Jucken der Haut mit hervorstehenden Knötchen oder Schwellungen im Gesicht, der Lippen, Zunge und/oder des Rachens, welche Schwierigkeiten beim Schlucken hervorrufen können.

Seltene Nebenwirkungen (geschätzte Häufigkeit: bei weniger als 1 von 1000, aber bei mehr als 1 von 10.000 Personen):

  • trockene Haut
  • Erbrechen

Sehr seltene Nebenwirkungen (geschätzte Häufigkeit: bei weniger als 1 zu 10 000 Personen):

  • Schwere Störungen der Leberfunktion (Leberversagen).
  • Brustschmerzen und Herzversagen (die zusammen mit Atemnot, besonders bei Anstrengungen, Herzrasen, Anschwellen der Gliedmaßen und Fleckung der Haut auftreten können), unregelmäßiger Herzschlag, Anomalien beim EKG.
  • Abfall der Anzahl der Blutblättchen, was das Risiko von Blutungen oder Blutergüssen erhöht.

Gelegentlich kann Bicalutamid Bluefish 50 mg Veränderungen Ihres Blutes hervorrufen, die Ihren Arzt dazu veranlassen könnten, bestimmte Bluttests durchzuführen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Sie dürfen Bicalutamid Bluefish 50 mg nach dem auf der Blisterpackung und dem Umkarton nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Bicalutamid Bluefish 50 mg Filmtabletten»