Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Danatrol®»

Danatrol®
Danatrol®


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Danatrol enthält den Wirkstoff Danazol, ein synthetisches Hormon, das die Bildung bestimmter natürlicher Hormone und deren Ausschüttung ins Blut verhindert, die eine stimulierende Wirkung auf die Geschlechtsdrüsen besitzen.

Danatrol wird bei Frauen zur Behandlung der sogenannten Endometriose eingesetzt. Es wird auch bei gutartigen Erkrankungen der Brust verabreicht, um die Schmerzen, das Spannungsgefühl und Verhärtungen (Knötchen) im Brustgewebe zu verringern.

Bei Personen, die an einem sogenannten hereditären angioneurotischen Ödem (Quincke-Ödem) leiden, kann durch die Verabreichung von Danatrol den Anfällen wirksam vorgebeugt werden.

Danatrol darf nur auf ärztliche Verschreibung verwendet werden.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Während einer Behandlung mit Danatrol müssen Massnahmen zur Schwangerschaftsverhütung ergriffen werden. Da orale Kontrazeptiva nicht angezeigt sind, wird Ihr Arzt bzw. Ihrer Ärztin Sie über nicht-hormonelle Verhütungsmethoden informieren, auf die Sie zurückgreifen können.

Bei bestimmten Erkrankungen ist eine mehrmonatige Behandlung erforderlich. Um die Wirksamkeit des Medikamentes zu garantieren, ist es wichtig, dass Sie Danatrol regelmässig einnehmen.

Sie dürfen Danatrol nicht anwenden, wenn Sie:

schwanger sind oder stillen;

anomale vaginale Blutungen aufweisen, deren Ursache Ihr Arzt nicht klären konnte;

an der sogenannten «Porphyrie», einer Nieren-, Leber- oder Herzeninsuffizienz leiden oder gelitten haben;

eine bestimmte Krebsart haben oder hatten, deren Entwicklung hormonabhängig ist;

an einer Thrombose leiden oder gelitten haben (innere Bildung von Blutklümpchen);

einen zu hohen Blutfettgehalt aufweisen.

Ihr Arzt bzw. Ihrer Ärztin weiss, was in solchen Fällen zu tun ist.


Da Danatrol bestimmte Störungen verschlimmern kann, müssen Sie Ihren Arzt bzw. Ihrer Ärztin darüber informieren, wenn Sie an einer der folgenden Krankheiten leiden oder gelitten haben: Funktionsstörungen des Herzens, der Nieren oder der Leber, Bluthochdruck, Diabetes, Epilepsie, Migräne oder Neigung zu Wasserretention.

Ihr Arzt bzw. Ihrer Ärztin wird möglicherweise eine Ultraschalluntersuchung der Leber und der Milz sowie Bluttests durchführen, um Ihre Leberfunktion zu überwachen und Ihr Blutbild zu kontrollieren. Bei langdauernden Behandlungen sind solche Kontrollen unerlässlich.

Für betagte Patienten und Kinder unter 12 Jahren wird die Anwendung von Danatrol nicht empfohlen.

Falls Sie das Auftreten folgender Erscheinungen feststellen, müssen Sie die Danatrol-Einnahme abbrechen und sofort Ihren Arzt bzw. Ihrer Ärztin informieren:

starker Haarausfall;

starke Zunahme der Gesichts- und Körperbehaarung;

Veränderung der Stimmlage, Heiserkeit;

Vergrösserung der Klitoris;

Sehstörungen;

Gelbfärbung;

starke Kopfschmerzen und Erbrechen;

Schmerzen und Rötung an einer Stelle des Beins oder Atemprobleme;

jedes andere schwere, unerklärliche Symptom.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihrer Ärztin, falls Sie bereits einmal auf bestimmte Medikamente reagiert haben, insbesondere auf Produkte auf Steroidbasis (bestimmte hormonale Vorbereitungen oder Entzündungshemmende).

Da Danatrol die Wirkung bestimmter Substanzen verändern kann, müssen Sie Ihrem Arzt jede sonstige laufende Behandlung mitteilen. Dies gilt insbesondere, wenn Sie Medikamente zur Behandlung von Diabetes (orale Antidiabetika), Bluthochdruck (Antihypertonika), bestimmte Substanzen, die bei Epilepsie verwendet werden (Antikonvulsiva), Medikamente zur Blutverflüssigung (Antikoagulantien), Medikamente, die im Rahmen oder nach einer Organtransplantation (Cyclosporin) verwendet werden oder sogenannte «Steroide» (siehe oben) oder ein Vitamin D-Präparat einnehmen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bzw Ihrer Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Medikamente (auch selbstgekaufte!) einnehmen.


Der Wirkstoff von Danatrol passiert die Plazenta und kann schwere unerwünschte Wirkungen auf das geborene oder ungeborene Kind haben. Deshalb darf Danatrol während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Es gibt auch keine medizinisch begründete Anwendung dieses Präparates während der Schwangerschaft.

Wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen, müssen Sie Ihren Arzt bzw. Ihrer Ärztin vor der Einnahme von Danatrol darüber informieren.

Wenn Sie glauben, während der Danatrolbehandlung schwanger geworden zu sein, müssen Sie die Einnahme des Medikamentes abbrechen und Kontakt mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin aufnehmen. Er wird Sie über die Risiken einer Fortsetzung der Schwangerschaft aufklären.

Um die Möglichkeit einer Schwangerschaft auszuschliessen, kann Ihr Arzt bzw. Ihrer Ärztin Sie darauf hinweisen, die Danatrolbehandlung während der Menstruationsblutung zu beginnen und während der gesamten Behandlungsdauer eine nicht-hormonelle Verhütungsmethode anzuwenden.

Der Wirkstoff von Danatrol wird in der Muttermilch ausgeschieden. Beim Stillen besteht deshalb die Gefahr unerwünschter Wirkungen auf den Säugling. Deshalb darf Danatrol von stillenden Frauen nicht eingenommen werden.

Wie wird es angewendet?

Die Zahl der täglich einzunehmenden Kapseln und die Dauer der Behandlung werden vom Arzt bzw. Ihrer Ärztin entsprechend Art und Schwere der Krankheit sowie dem individuellen Ansprechen auf die Behandlung festgelegt.

Frauen im gebärfähigen Alter sollten die Behandlung während der Regelblutung beginnen, um die Möglichkeit einer Schwangerschaft auszuschliessen. Während der Danatrolbehandlung ist eine nicht-hormonelle Verhütungsmethode anzuwenden.

Auf Anweisung Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin:

Die übliche Dosierung je nach Indikation kann zwischen 100 und 800 mg Danatrol pro Tag liegen, verteilt auf 2 bis 4 Einnahmen.

Ihr Arzt kann diese Dosis erhöhen oder verringern, wenn er es für nötig hält.

Bei betagten Patienten und Kindern unter 12 Jahren wird er die Verwendung von Danatrol nicht empfehlen.

Das Medikament muss während der Behandlungsdauer jeden Tag regelmässig eingenommen werden.

Sollten Sie einmal die Einnahme von Danatrol vergessen haben, holen Sie diese so bald wie möglich nach.

In diesem Fall warten Sie mit der nächsten Einnahme mindestens 4 Stunden und setzen die Behandlung dann wie üblich fort. Nehmen Sie nicht 2 Dosen gleichzeitig ein.

Bei einer Überdosierung nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Arzt auf oder begeben Sie sich in das nächste Krankenhaus.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Medikament wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Die Einnahme von Danatrol kann zu folgenden Nebenwirkungen führen:

Danatrol kann das Blutbild, die Fett- und Zuckerkonzentration im Blut und die Ergebnisse bestimmter Schilddrüsen- und Lebertests verändern. Daher wird Ihr Arzt bzw. Ihrer Ärztin von Zeit zu Zeit Ihr Blut kontrollieren.

Danatrol kann auch folgende Erscheinungen verursachen: Akne oder fettige Haut, Gewichtszunahme, Appetitzunahme, Brechreiz, Kopfschmerzen, Trockenheit oder Irritation der Vagina, Stimmungsveränderung, innere Unruhe, Depression, Nervosität, Magen-, Thorax- oder Rückenschmerzen, Muskelkrämpfe und Zittern, Gelenkschmerzen oder Schwellungen, Erhöhung der Körperbehaarung, Stimmveränderungen, Haarausfall.

Die Regelblutungen können schwächer und seltener werden. In bestimmten Fällen kann Danatrol die Regelblutung und den Eisprung unterdrücken. Diese treten nach Behandlungsende im allgemeinen wieder auf.

Danatrol kann Hautausschläge verursachen, die gelegentlich von Fieber und Gesichtsödem begleitet werden und können schwerwiegende sein. Die Pigmentierung der Haut kann sich leicht verändern. Besuchen Sie sofort einen Arzt bzw. einer Ärztin, wenn Sie diese Symptome beobachten.

Gelegentlich kann Juckreiz und eine Abnahme der Brustgrösse beobachtet werden.

Selten wurden die folgenden Nebenwirkungen beobachtet: Wasserretention oder Blähungen, Störungen der Baucchspeicheldrüsenfunktion, Müdigkeit, Schwindel, Libidoveränderungen, Herzklopfen, Erhöhung der Herzfrequenz, Schwierigkeiten beim Tragen von Kontaktlinsen, Sehstörungen, Blutgerinsel, Vergrösserung der Klitoris.

Sehr selten traten Leberstörungen, Verschlimmerung einer Epilepsie, Auslösung von Migräne und Allergien auf.

Wenn Sie Diabetiker sind, kann die Blutzuckerkontrolle verändert werden.

Falls Sie das Auftreten einer oder mehrerer dieser Erscheinungen oder jeder sonstigen unerwünschten Wirkung feststellen, informieren Sie bitte Ihren Arzt bzw. Ihrer Ärztin.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Wegen den Nebenwirkungen, Vorsicht ist geboten beim Autofahren oder beim Bedienen von Maschinen, insbesondere nach dem Genuss alkoholischer Getränke oder nach der Einnahme von Zentral-Nervensystem stimulierenden Medikamenten.

Danatrol soll bei Raumtemperatur (15–25 °C) vor Feuchtigkeit geschützt und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

Das Medikament darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Wenn Sie Kapseln besitzen, deren Haltbarkeitsdatum überschritten ist, geben Sie diese bitte Ihrem Apotheker bzw. Ihrer Apothekerin zurück.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin, der über die ausführliche Fachinformation verfügt.

Zusätzliche Informationen

Sie erhalten Danatrol in Apotheken gegen ärztliches Rezept.

Kapseln zu 100 mg oder 200 mg: Packungen zu 100.


Bewertungen «Danatrol®»