Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Lovastatin Stada 40 mg - Tabletten»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Lovastatin STADA 40 mg gehört zur Klasse der sogenannten „HMG-CoA-Reduktase Hemmer“ (Lipidsenker). Es ist ein Cholesterin senkendes Arzneimittel für Personen, die ihren Cholesterinspiegel durch Diät alleine nicht senken können.

Lovastatin STADA 40 mg wird angewendet:
Zur Behandlung schwerer Fälle erhöhter Blutcholesterinwerte (Hypercholesterinä-mie)

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Lovastatin STADA 40 mg darf nicht eingenommen werden:

  • Wenn Sie überempfindlich gegenüber dem arzneilich wirksamen Bestandteil Lo-vastatin oder einem der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels (siehe Abschnitt 6. „Weitere Informationen“ am Ende der Packungsbeilage) sind
  • Wenn Sie an einer der folgenden Krankheiten leiden:
  • Eine Lebererkrankung oder wenn Ihre Leberfunktionstests abnormal sind
  • Cholestase (Stauung des Gallenflusses von der Leber)
  • Myopathie (eine Muskelerkrankung)
  • Wenn Sie gleichzeitig ein Medikament anwenden, das das Leberenzym CYP3A4 hemmt, wie z.B.:
  • Mibefradil (Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck)
  • Itraconazol oder Ketoconazol (Arzneimittel zur Behandlung von Pilzer-krankungen)
  • Bestimmte Medikamente zur Behandlung bei AIDS; wie HIV-Proteasehemmer oder Delavirdin (ein Reverse-Transkriptase- Hem-mer)
  • die Antibiotika Erythromycin, Clarithromycin oder Telithromycin
  • Nefazodon (Antidepressivum)
  • Amiodaron (zur Behandlung von unregelmäßigem Herzschlag)
  • Während Schwangerschaft und Stillzeit (siehe Abschnitt „Schwangerschaft und Stillzeit“)
  • Wenn Sie alkoholabhängig sind.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Lovastatin STADA 40 mg ist erfor-derlich,
falls einer der Umstände oder eine der Krankheiten auf Sie zutrifft, oder Sie in der Vergangenheit davon betroffen waren. Bitte fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie mit der Einnahme von Lovastatin STADA 40 mg beginnen.

Überprüfen Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Lovastatin STADA einnehmen:

  • Wenn Sie eine der folgenden Krankheiten haben oder hatten:
  • Hypothyreose (wenn Ihre Schilddrüse nicht richtig arbeitet).
  • eine Lebererkrankung. Lovastatin kann einen Anstieg der Leberenzyme bewirken. Aus diesem Grund wird der Arzt vor und während der Behandlung mit Lovastatin in regelmäßigen Abständen Ihre Leberfunktion kontrollieren.
  • Erkrankungen der Muskulatur (Myopathie oder Rhabdomyolyse) Lovastatin kann in seltenen Fällen schwere Muskelerkrankungen hervorrufen, speziell bei gleichzeitiger Einnahme mit bestimmten anderen Medikamenten (siehe Abschnitt „Bei Einnahme von Lovastatin STADA 40 mg mit anderen Arzneimitteln“). Sollten bei Ihnen während der Einnahme von Lovastatin Muskelschmerzen, Muskelschwäche oder Krämpfe auftreten, informieren sie bitte unverzüglich Ihren Arzt. Ihr Arzt entscheidet gegebenenfalls über ein Absetzen oder Ändern Ihrer Medikation. Bitte informieren Sie Ihren Arzt auch, wenn bei einem Ihrer en-gen Verwandten Muskelerkrankungen in der Vergangenheit vorgekommen sind.
  • Nierenversagen oder eine schwere Nierenstörungoder Umstände, die das Ri-siko eines Nierenversagens erhöhen, wie
  • Eine schwere akute Infektion
  • Niedriger Blutdruck (Hypotonie)
  • Eine größere Operation
  • Verletzungen (Trauma)
  • Schwere Störungen des Stoffwechsels oder des Hormonhaushalts
  • Schwere Störungen in Ihrem Flüssigkeitshaushalt
  • Unkontrollierte Epilepsie
  • Homozygote familiäre Hypercholesterinämie (eine seltene Erbkrankheit)
  • Schwere Lungenerkrankung

Wenn Sie an dieser Erkrankung leiden, könnte Lovastatin STADA 40 mg nicht wirken.

  • Wenn Sie zu viel Alkohol trinken.
  • Wenn Sie über 70 Jahre alt sind.
  • Wenn Sie eines der Medikamente, die im Abschnitt „Bei Einnahme von Lovastatin STADA 40 mg mit anderen Arzneimitteln“ aufgezählt sind, einnehmen.

Bei Einnahme von Lovastatin STADA 40 mg mit anderen Arzneimitteln Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel ein-nehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht ver-schreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einneh-men:

  • Gemfibrozil und andere Fibrate (andere Lipid senkende Arzneimittel)
  • Niacin (Nikotinsäure), ein Lipid regulierendes Arzneimittel, in Mengen von 1 g oder mehr pro Tag
  • Amiodaron (Arzneimittel zur Behandlung von irregulärem Herzschlag)
  • Coumarin Antikoagulantien (Arzneimittel zur Blutverdünnung)
  • Arzneimittel, die das Leberenzym CYP3A4 hemmen. Ihr Arzt kann Ihnen sa-gen, welche dazu gehören. Dazu gehören zum Beispiel:
  • Cyclosporin (ein Immunsupressivum)
  • Mibefradil oder Verapamil (Arzneimittel zur Senkung des Blutdrucks)
  • Itraconazol oder Ketoconazol (Arzneimittel zur Behandlung von Pilzer-krankungen)
  • Erythromycin oder Clarithromycin (Antibiotika)
  • HIV Proteasehemmer zur Behandlung bei AIDS
  • Nefazodon (ein Antidepressivum)

Bei Einnahme von Lovastatin STADA 40 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Übermäßiger Alkoholgenuß erhöht das Risiko für eine Myopathie (eine Muskeler-krankung). Aus diesem Grund sollte während der Behandlung kein Alkohol getrunken werden.

Grapefruit kann die Konzentration von Lovastatin im Blut erhöhen. Deshalb sollten Sie während der Behandlung keine Grapefruits essen oder Grapefruitsaft trinken.

Lovastatin STADA 40 mg sollte üblicherweise einmal täglich, zum Abendessen, ein-genommen werden.

Kinder und Jugendliche
Lovastatin STADA 40 mg wird für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen nicht empfohlen.

Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Lovastatin kann Ihrem ungeborenen Kind schaden. Wenn Sie schwanger sind oder versuchen, schwanger zu werden, dürfen Sie Lovastatin STADA 40 mg nicht ein-nehmen. Sollten Sie während der Behandlung schwanger werden, beenden Sie un-verzüglich die Einnahme und informieren Sie ihren Arzt. Wenn Sie im gebärfähigen Alter sind, verwenden Sie eine angemessene Verhütungsmethode während der Be-handlung. Sprechen Sie mit ihrem Arzt wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Ver-hütungsmethode Sie anwenden sollen.

Nehmen Sie Lovastatin STADA 40 mg nicht ein, wenn Sie stillen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Lovastatin STADA 40 mg hat keinen oder lediglich einen vernachlässigbaren Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Lovastatin STADA 40 mg:
Dieses Arzneimittel enthält Lactose (Milchzucker). Bitte nehmen Sie Lovastatin STADA erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Lovastatin STADA 40 mg immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Setzen Sie Ihre übliche Diät zur Cholesterinsenkung während der Be-handlung fort.

Dosierung
Die übliche Anfangsdosis beträgt 20 mg pro Tag als Einmaldosis zum Abendessen. In manchen Fällen kann die Anfangsdosis auf 10 mg pro Tag reduziert werden. Do-sisanpassungen sollten üblicherweise in Abständen von mindestens 4 Wochen durchgeführt werden. Abhängig vom Ansprechen auf die Behandlung wird Ihre Dosis gegebenenfalls angepasst.

Die maximale Dosis beträgt 80 mg pro Tag. Diese kann entweder als tägliche Ein-malgabe mit dem Abendessen oder in 2 Teildosen mit dem Frühstück und Abendes-sen eingenommen werden.

Bei gleichzeitiger Einnahme von anderen Medikamenten:
Bei gleichzeitiger Einnahme von Lovastatin STADA 40 mg mit Ciclosporin, Fibraten oder Nikotinsäure darf eine Dosis von 20 mg täglich nicht überschritten werden. Be-achten Sie bitte auch Abschnitt 2 (Lovastatin STADA 40 mg darf nicht eingenommen werden und Bei Einnahme von Lovastatin STADA 40 mg mit anderen Arzneimitteln).

Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion
Bei mäßiger Nierenfunktionseinschränkung können Sie die normale Dosis einneh-men.

Bei schwerer Nierenfunktionseinschränkung sollte die tägliche Dosis 40 mg nicht überschreiten. Sollten höhere Dosen erforderlich sein, wird Ihr Arzt Sie regelmäßig untersuchen.

Kinder und Jugendliche:
Lovastatin STADA 40 mg wird nicht zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen empfohlen.

Ältere Patienten:
Wenn Sie über 60 Jahre alt sind, können Sie für gewöhnlich dieselbe Dosis, wie für junge Patienten einnehmen.

Art der Einnahme:
Lovastatin STADA 40 mg Tabletten sollten mit einem Glas Wasser während des Abendessens eingenommen werden.

Dauer der Behandlung:
Cholesterinsenkende Therapien sind üblicherweise Langzeittherapien.

Wenn Sie eine größere Menge Lovastatin STADA 40 mg eingenommen haben, als Sie sollten
Wenn Sie versehentlich zu viele Tabletten eingenommen haben, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Arzt oder die nächste Notaufnahmestelle.

Wenn Sie die Einnahme von Lovastatin STADA 40 mg vergessen haben Wenn Sie die Einnahme einer Dosis Lovastatin STADA 40 mg vergessen haben, nehmen Sie die normale Menge zum nächsten gewohnten Zeitpunkt ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Behandlung mit Lovastatin STADA 40 mg abbrechen: Sie dürfen die Behandlung nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt abbrechen oder ändern.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ih-ren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Lovastatin STADA 40 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die Bewertung von Nebenwirkungen basiert auf folgenden Häufigkeitsangaben:

Sehr selten:
1 Fall oder weniger von 10.000 Behandelten einschließlich Einzelfälle
Unbekannte Häufigkeit: Häufigkeit kann auf Grund der vorhanden Daten nicht ermit-telt werden.

Die meisten der beobachteten Nebenwirkungen mit Lovastatin STADA 40 mg waren geringfügig und endeten nach kurzer Zeit. Dazu gehören:

Häufig:
Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Übelkeit, Verdauungsstörungen, Schwindel (Ver-tigo), Verschwommensehen, Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe und -schmerzen, Haut-rötung und Bauchschmerzen.

Gelegentlich:
Müdigkeit, Juckreiz (Pruritus), Mundtrockenheit, Schlaflosigkeit (Insomnie), Schlafstö-rungen und Geschmacksstörungen.

Selten:

  • Myopathie (eine Muskelerkrankung mit Symptomen wie Muskelschmerz, Mus-kelschwäche oder -krämpfen)
  • Rhabdomyolyse (eine Muskelerkrankung, verursacht durch einen Zerfall der Muskelzellen)
  • Erektionsstörungen
  • Allergisches Syndrom (Überempfindlichkeit), das mit einem oder mehreren der folgenden Symptome einhergeht:
  • Anaphylaxie (schwere allergische Reaktion)
  • Angioödem (Schwellung von Haut, Lippen oder Zunge)
  • Lupus-ähnliches Syndrom (eine Autoimmunerkrankung, die Haut, Ge-lenke, Herz, Lunge, Nieren und Gehirn betreffen kann)
  • Polymyalgia rheumatica (eine Rheumaerkrankung mit Schmerzen in Schulter und Hüfte)
  • Vaskulitis (Entzündung der Blutgefäße)
  • Thrombozytopenie (verringerte Anzahl der Blutplättchen)
  • Leukopenie (verringerte Anzahl der weißen Blutkörperchen)
  • Eosinophilie (erhöhte Anzahl einer Untergruppe der weißen Blutkörper-chen, der Eosinophilen)
  • hämolytische Anämie (Anämie, die durch einen abnormalen Zerfall an ro-ten Blutkörperchen verursacht wird)
  • positive antinukleäre Antikörper (wenn der Körper sich selbst angreift)
  • erhöhte Blutsenkung (ein Bluttest zur Messung von Entzündungen)
  • Arthritis (Gelenksentzündung) und Arthralgie (Gelenksschmerzen)
  • Nesselsucht (Urticaria)
  • Schwächegefühl (Asthenie)
  • Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht
  • Fieber
  • Hautrötung mit Hitzegefühl
  • Schüttelfrost
  • Atemnot
  • allgemeines Unwohlsein.

Folgende Bluttests können während der Behandlung mit Lovastatin STADA 40 mg erhöhte Werte liefern:

  • Leberfunktionstest: erhöhte Serumtransaminase, alkalische Phosphatase oder Bilirubinwerte
  • Tests auf Erkrankungen der Muskulatur: erhöhte Kreatininkinasespiegel

Über folgende sonstige unerwünschte Wirkungen ist nach der Markteinführung berich-tet worden:

  • Leberentzündung (Hepatitis)
  • Gelbsucht (cholestatischer Ikterus, eine Gelbfärbung der Haut und des Augen-weiß, verursacht durch einen Gallenstau von der Leber)
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit (Anorexie)
  • Empfindungsstörungen (Parästhesien)
  • periphere Polyneuropathie (Nervenstörungen der Extremitäten, insbesondere bei Langzeitbehandlung)
  • psychische Störungen wie Angst
  • Haarausfall (Alopezie)
  • Toxisch epidermale Nekrolyse (eine schwere Hauterkrankung mit Verlust groß-flächiger Hautareale)
  • Erythema multiforme (rote Flecken auf der Haut)
  • Stevens-Johnson-Syndrom (schwere Hautfunktionsstörung mit Abschälen der Haut)

Mögliche Nebenwirkungen:

  • Schlafstörungen, einschließlich Albträume
  • Gedächtnisverlust
  • Sexuelle Schwierigkeiten
  • Depressionen
  • Atemprobleme, einschließlich anhaltendem Husten und/oder Kurzatmig-keit oder Fieber

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Neben-wirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf Schachtel und Blister angegebenen Ver-falldatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Keine besonderen Anforderungen an die Lagerung.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fra-gen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Lovastatin Stada 40 mg - Tabletten»