Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Neuroderm Akut 0,1 % Creme»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Was ist NEURODERM AKUT 0,1 % CREME und wofür wird es angewendet?
NEURODERM AKUT ist ein entzündungshemmendes Arzneimittel zur Anwendung auf der Haut.
NEURODERM AKUT wird angewendet bei
- entzündlichen und allergischen Hauterkrankungen
- Ekzemen unterschiedlicher Ursache, besonders im akuten Zustand
- Insektenstichen
- Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris).
Was ist Kortison und welche Rolle spielt es im Körper?
Der Begriff „Kortison“ wird meist als Überbegriff für eine Gruppe körpereigener Botenstoffe (Hormone) verwendet, die bei jedem von uns in der Nebenniere gebildet werden. Zu den wichtigsten körpereigenen Vertretern gehören das Hydrocortison (auch Kortisol genannt) und das Kortison selbst. Sie sind für die Steuerung zahlreicher Aufbau- und Stoffwechselvorgänge im Körper unverzichtbar. ür die Verwendung als Arzneimittel ist hingegen die entzündungshemmende Wirkung von besonderer Bedeutung.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

NEURODERM AKUT darf nicht angewendet werden,
- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Hydrocortisonbuteprat, dem Wirkstoff von NEURODERM AKUT, Methyl-4-hydroxybenzoat, Butyl-4-hydroxybenzoat oder einen der sonstigen Bestandteile von NEURODERM AKUT sind
- bei Windpocken
- bei Hauterkrankungen infolge einer Tuberkulose oder einer Syphilis (Geschlechtskrankheit)
- bei örtlichen Impfreaktionen
- bei Hautinfektionen, die durch Bakterien oder Pilzbefall verursacht wurden
Besondere Vorsicht bei der Anwendung von NEURODERM AKUT ist erforderlich,
- bei gleichzeitiger Anwendung von Kondomen aus Latex
Bei der Behandlung mit NEURODERM AKUT im Genital- oder Analbereich kann es wegen der Hilfsstoffe Vaselin und Paraffin zu einer Verminderung der Reißfestigkeit und damit zur Beeinträchtigung der Sicherheit von Kondomen kommen.
Bei Anwendung von NEURODERM AKUT mit anderen Arzneimitteln
Bei gleichzeitiger Verabreichung von Kortikosteroiden als Tropfen, Tabletten oder Injektionen ist ein verstärktes Auftreten der genannten Nebenwirkungen nicht auszuschließen. Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch für vor kurzem angewendete Arzneimittel gelten können.
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Bei der Anwendung in der Schwangerschaft – besonders in den ersten 3 Monaten – und in der Stillzeit müssen Nutzen und Risiko sorgfältig gegeneinander abgewogen werden. Bisherige Erfahrungen beim Menschen haben keine Anzeichen für Fehlbildungen ergeben, jedoch sind beim Ungeborenen Wachstumsstörungen bei längerer Anwendung nicht auszuschließen. Der Wirkstoff von Neuroderm Akut geht in die Muttermilch über.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es gibt bisher keinen Hinweis, dass unter der Behandlung mit NEURODERM AKUT die ähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt ist.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von NEURODERM AKUT
Stearylalkohol kann örtlich begrenzte Hautreizungen (z. B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.
Propylenglycol kann Hautreizungen hervorrufen.

Wie wird es angewendet?

Wie ist NEURODERM AKUT 0,1 % Creme ANZUWENDEN?
Wenden Sie NEURODERM AKUT immer genau nach der Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
-mal täglich dünn auf die erkrankten Hautpartien auftragen und leicht einmassieren.
Wenn die äußeren Erscheinungen, z.B. Rötung und Schuppung der Haut oder Juckreiz abgeschwächt sind, ist zur Weiterbehandlung eine einmal tägliche Anwendung häufig ausreichend.
ür die Anwendung bei Säuglingen und Kleinkindern genügt meist eine Anwendung pro Tag.
Sollten Sie NEURODERM AKUT im Gesicht anwenden, achten Sie darauf, dass die Creme nicht ins Auge gelangt.
Üblicherweise genügt bei Erwachsenen und Kindern eine Behandlungsdauer von 3 Wochen. Eine längere Anwendungsdauer bis zu 6 Wochen ist möglich, jedoch vom Arzt zu kontrollieren, um ein Auftreten eventueller Nebenwirkungen zu verhindern.
Bei Säuglingen und Kleinkindern sollte die Anwendung auf kurze Zeiträume (etwa 1 Woche) beschränkt werden.
Bei Insektenstichen ist im Allgemeinen eine Behandlungszeit von Tagen ausreichend.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von NEURODERM AKUT zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine größere Menge NEURODERM AKUT angewendet haben als Sie sollten
Sollten Sie eine größere Menge NEURODERM AKUT auf einmal auf die Haut aufgebracht haben, so entfernen Sie die überschüssige Creme mit einem sauberen Wattebausch oder einem Mull-Tupfer.
Wenn Sie die Anwendung von NEURODERM AKUT vergessen haben
Wenn Sie vergessen haben, NEURODERM AKUT zur vorgesehenen Zeit aufzutragen, holen Sie dies nach, sobald es Ihnen möglich ist.
Wenn Sie die Anwendung von NEURODERM AKUT abbrechen
Die Erkrankung könnte sich verschlimmern, wenn Sie die Behandlung eigenmächtig beenden. Befragen Sie vorher Ihren Arzt oder Apotheker.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann NEURODERM AKUT Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt: 

Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000

Gelegentlich: Hautreizungen wie Juckreiz oder Hautbrennen
Selten: Überempfindlichkeitsreaktionen auf der Haut
Darüber hinaus können insbesondere bei Behandlung über einen längeren Zeitraum (mehr als 3 Wochen) folgende unerwünschte Wirkungen beobachtet werden: akneähnliche Pickel (Steroid-Akne), bleibende Erweiterungen kleiner Hautgefäße (Teleangiektasien), Streifenbildung (Striae), Hautverdünnung (Hautatrophie), vermehrter und verstärkter Haarwuchs (Hypertrichose), Farbveränderung der Haut (Hyperpigmentation).
Insbesondere unter abdeckenden Verbänden und in Hautfalten sind, bedingt durch die geänderten Bedingungen auf der Haut, zusätzlich folgende Hauterscheinungen möglich:
Hautinfektionen, Aufquellen der Haut (Mazeration), Entzündung von Haarbälgen (Follikulitis) sowie möglicherweise eine allgemeine Hormonwirkung im Körper durch die Aufnahme der Wirksubstanz über die Haut ins Blut. Beim Wirkstoff von NEURODERM AKUT ist durch experimentelle Untersuchungen gesichert, dass das Risiko derartiger unerwünschter Wirkungen als gering eingestuft werden kann.
Methyl-4-hydroxybenzoat und Butyl-4-hydroxybenzoat (Parabene) können Überempfindlichkeitsreaktionen, auch Spätreaktionen, hervorrufen.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie oder Ihr Kind erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem Verfalldatum nicht mehr verwenden. Dieses finden Sie auf der Faltschachtel nach „Verwendbar bis“ und auf der Tubenfalz. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Bitte bewahren Sie NEURODERM AKUT nicht über 25 C auf.

Zusätzliche Informationen

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben
Gebrauchsinformation: Information für den Anwender
NEURODERM AKUT 0,1 % Creme
Wirkstoff: Hydrocortisonbuteprat
Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen.
• Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
• Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
• Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese dieselben Beschwerden haben wie Sie.
• Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
Diese Packungsbeilage beinhaltet:
Wie wird „Kortison“ als Arzneimittel verwendet?
Seit mehr als einem halben Jahrhundert werden natürlich vorkommende oder künstlich hergestellte kortisonähnliche Wirkstoffe als Arzneimittel eingesetzt. Nach ihrer Wirkstärke unterteilt man die Kortisone in vier Klassen von 1=schwach bis 4=sehr stark wirksam. NEURODERM Akut wird in die Klasse 2 eingeordnet.
Bei manchen Erkrankungen ist es notwendig, Kortison als Tablette oder Spritze anzuwenden. Dabei verteilt sich der Wirkstoff im ganzen Körper und wirkt auch an Stellen, wo es gar nicht nötig wäre. Bei Hauterkrankungen reicht es jedoch meist, das Kortison gezielt auf die betroffenen Stellen als Creme aufzutragen. ür Cremes wird häufig das körpereigene Hydrocortison oder eine Variante davon wie das Hydrocortisonbuteprat (der Wirkstoff von NEURODERM Akut) verwendet.
Auf welche Weise hilft Kortison bei Hauterkrankungen?
Entzündliche Hauterkrankungen können mit Juckreiz, Schwellung, Rötung und trockener oder auch nässender Haut einhergehen. Ein Beispiel dafür ist die Neurodermitis (auch atopisches Ekzem genannt). Diese chronische Erkrankung erfordert als wichtigste Maßnahme eine regelmäßige Pflege der Haut mit geeigneten Cremes, Lotionen oder Salben, die je nach Hautzustand ausgewählt werden (sogenannte Basistherapie). Verschlechtert sich jedoch das Hautbild und nehmen die Beschwerden schnell zu (akuter Schub), kann eine kurzfristige Behandlung mit einer Kortisoncreme erforderlich sein.
Kortison wirkt bei äußerlicher Anwendung antientzündlich und dämpft überschießende Reaktionen des Immunsystems, indem es z. B.
• die Einwanderung von Entzündungszellen in die Haut hemmt
• die Bildung entzündungsfördernder Botenstoffe reduziert
• die Durchblutung normalisiert und dadurch Schwellung und Rötung entgegenwirkt
und die unerwünschten Wirkungen?
Welche Nebenwirkungen bei der Anwendung von NEURODERM Akut möglich sind, können Sie im Abschnitt 4 dieser Packungsbeilage nachlesen.
Weil bei Anwendung kortisonhaltiger Cremes viel weniger Wirkstoff durch die Haut in das Blut gelangt und so im gesamten Körper verteilt werden kann als z. B. bei Tabletten, werden die typischen unerwünschten Wirkungen des Kortisons bei äußerlicher Anwendung viel seltener und oft nur bei längerer Anwendung beobachtet.
Aber auch die Wahl des Kortisons ist wichtig, um Nebenwirkungen zu verringern: So enthält NEURODERM Akut ein Kortison, das im Körper zügig in weniger aktive Abbauprodukte umgewandelt wird. Der ohnehin geringe Anteil, der über die Haut in das Blut gelangt, ist dadurch nur vergleichsweise schwach wirksam.
Bedenken Sie auch: Wer notwendiges Kortison nicht anwendet oder eigenmächtig absetzt, setzt sich einem Risiko aus. Ohne antientzündliche Behandlung beeinträchtigen bestimmte Hauterkrankungen nicht nur die Lebensqualität, sondern können auch zu Folgeschäden an der Haut führen.
Sie sehen, Kortison ist weder Teufelszeug noch Wundermittel, sondern ein Medikament wie viele andere, mit positiven wie auch unerwünschten Wirkungen. Wichtig ist aber, dass bei verantwortungsvollem Umgang der Nutzen der Kortisonbehandlung deutlich überwiegt.
Gute Besserung wünscht Ihnen
INFECTOPHARM Arzneimittel


Bewertungen «Neuroderm Akut 0,1 % Creme»