Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Valsartan HEXAL® comp»

Valsartan HEXAL® comp
Valsartan HEXAL® comp


Wie wirkt der Inhaltsstoff?

Das Medikament ist eine Kombination aus den Wirkstoffen Valsartan und Hydrochlorothiazid. Es wird bei erhöhtem Blutdruck (Hypertonie) eingesetzt. Der Blutdruck wird laufend durch ein kompliziertes System aus verschiedenen Botenstoffen den Bedürfnissen des Körpers angepasst. Beim Schlafen wird z.B. ein wesentlich niedrigerer Blutdruck benötigt, um das Gewebe mit Nährstoffen und Sauerstoff zu versorgen, als beim Sport. Bei krankhaftem Bluthochdruck ist dieses Regelsystem gestört und muss, um Folgeschäden wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen zu vermeiden, mit Medikamenten reguliert werden. Einer der Botenstoffe, die an der Blutdruckeinstellung im Körper beteiligt sind, ist das Hormon Angiotensin-II. Es erhöht den Blutdruck durch eine Verengung der Blutgefäße. Valsartan ist ein Angiotensin-II-Antagonist. Er blockiert die Stellen, an denen Angiotensin-II seine Wirkung ausübt. Durch diese Blockade kann das Hormon seine Wirkung nicht mehr entfalten. Die Blutgefäße bleiben auf Dauer erweitert, und der Blutdruck sinkt.Hydrochlorothiazid ist ein Entwässerungsmittel (Diuretikum). Es fördert die Salz- und Wasserausscheidung durch die Nieren. Durch Abnahme des Wasseranteils im Blut verringert sich die Blutmenge, die vom Herzen durch den Körper gepumpt wird. Dadurch wird das Herz entlastet, und der Blutdruck gesenkt. Wasser, dass aus den Blutgefäßen in das Gewebe übergetreten ist (Ödeme), wird ausgeschwemmt.Weiterlesen:Anwendungsgebiete

Anwendungsgebiete

  • Bluthochdruck (Hypertonie) bei Erwachsenen

Das Medikament ist für Patienten gedacht, deren Blutdruck sich mit Valsartan oder Hydrochlorthiazid alleine nicht ausreichend kontrollieren lässt.

Darreichungsform

Filmtabletten, erhältlich in unterschiedlichen Dosierungen:

  • Valsartan HEXAL® comp 80 mg Valsartan/12,5 mg Hydrochlorthiazid
  • Valsartan HEXAL® comp 160 mg/12,5 mg
  • Valsartan HEXAL® comp 160 mg/25 mg
  • Valsartan HEXAL® comp 320 mg/12,5 mg
  • Valsartan HEXAL® comp 320 mg/25 mg

Warnhinweise!

  • Während der Therapie mit Valsartan HEXAL® comp sollten die Elektrolytwerte im Blut (z.B. Kalium-, Natriumspiegel) überwacht werden.
  • Bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen wird während der Therapie eine regelmäßige Überwachung der Kalium-, Kreatinin- und Harnsäurespiegel im Serum empfohlen.
  • Ein Natriummangel und/oder ein Volumenmangel (Blutmangel) - z.B. infolge der Einnahme hochdosierter Entwässerungsmittel - sollte ausgeglichen werden, bevor mit der Anwendung von Valsartan HEXAL® comp begonnen wird.
  • Vorsicht bei der Anwendung von Valsartan HEXAL® comp bei Patienten mit einer verengten Herzklappe (Aortenklappenstenose, Mitralklappenstenose) oder einer schweren Herzmuskelerkrankung (hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie).
  • Vorsicht bei der Anwendung von Valsartan HEXAL® comp bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Leberschwäche (ohne Gallenstau).
  • Thiazid-Diuretika einschließlich Hydrochlorothiazid können einen systemischen Lupus erythematodes verschlechtern oder auslösen.
  • Thiazid-Diuretika, einschließlich Hydrochlorothiazid, können die Glukosetoleranz verändern und die Blutwerte von Cholesterin, Triglyzeriden und Harnsäure ansteigen lassen. Bei Diabetikern kann es daher notwendig werden, die Dosis der blutzuckersenkenden Medikamente (einschließlich Insulin) anzupassen.
  • Thiazide können die Kalziumausscheidung über den Harn reduzieren und so vorübergehend zu einer Erhöhung des Kalziumspiegels im Blut führen. Um die Testergebnisse nicht zu verfälschen, sollten die Medikamente daher vor einem Funktionstest der Nebenschilddrüse abgesetzt werden.
  • Unter der Einnahme von Thiazid-Diuretika kann es zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit der Haut (Photosensibilität) kommen. In diesem Fall sollte die Behandlung abgebrochen werden. Sollte es später notwendig sein, erneut solche Diuretika einzunehmen, sollten die dem Licht ausgesetzten Hautareale vor der Sonne oder vor künstlichen UV-A-Strahlen geschützt werden.
  • Eine Behandlung mit Angiotensin-II-Antagonisten wie Valsartan sollte nicht während einer Schwangerschaft begonnen werden. Bei Patientinnen mit Schwangerschaftswunsch sollte nach Möglichkeit auf eine alternative blutdrucksenkende Behandlung umgestellt werden. Wird eine Patientin während der Therapie mit Angiotensin-II-Antagonisten schwanger, sollte die Einnahme sofort abgebrochen und auf eine alternative Behandlung umgestellt werden.
  • Bei Patienten mit Asthma oder Allergien ist die Gefahr einer Überempfindlichkeit gegenüber Hydrochlorothiazid erhöht.
  • Die Einnahme von Valsartan HEXAL® comp kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnisse führen.
  • Das Medikament kann Schwindel oder Müdigkeit verursachen. Das beeinträchtigt die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr und zum Bedienen von Maschinen.

Die Anwendung von Valsartan HEXAL® comp wird in folgenden Fällen nicht empfohlen:

  • schwere Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
  • Verengung der beiden Nierenarterien oder der einzigen Nierenarterie, wenn nur eine Niere vorhanden ist (Nierenaortenstenose)
  • übermäßige Auschüttung des Hormons Aldosteron aus der Nebennierenrinde (Hyperaldosteronismus)

Wann ist das Medikament nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?

  • Überempfindlichkeit gegenüber Valsartan, Hydrochlorothiazid, andere von Sulfonamiden abgeleitete Substanzen oder einen der sonstigen Bestandteile
  • schwere Leberschwäche
  • Leberzirrhose, bedingt durch einen Verschluss der Gallenwege (biliäre Zirrhose)
  • Gallenstau (Cholestase)
  • Mangel an Kalium oder Natrium, der sich nicht therapeutisch beheben lässt (therapieresistente Hypokaliämie bzw. Hyponatriämie)
  • Überschuss an Kalzium, der sich nicht therapeutisch beheben lässt (therapieresistente Hyperkalzämie)
  • Hanrsäureanstieg im Blut, der Beschwerden verursacht (symptomatische Hyperurikämie)

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Während der Schwangerschaft und der Stillzeit darf das Medikament nicht angewendet werden.

Nebenwirkungen

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Gelegentlich: Austrocknung (Dehydration), Missempfindungen (Parästhesien), verschwommenes Sehen, Tinnitus, erniedrigter Blutdruck, Husten, Muskelschmerzen, Ermüdungserscheinungen

Wechselwirkungen

Blutdrucksenkende Medikamente verstärken sich gegenseitig in ihrer Wirkung.Da Hydrochlorothiazid den Mineralstoff Kalium aus dem Körper ausschwemmt, kann eine gleichzeitige Einnahme von Abführmittel und Kortison, die ebenfalls zu einer Kaliumausscheidung führen, den Kaliumspiegel im Blut stark senken.Entzündungshemmende Medikamente aus der Arzneistoffgruppe der Nichtsteroidalen Antiphlogistika wie Diclofenac oder Ibuprofen vermindern die harntreibende und blutdrucksenkende Wirkung von Hydrochlorothiazid.Diabetesmedikamente aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe werden in ihrer Wirksamkeit vermindert.Das Präparat kann die Wirkung weiterer Medikamente verstärken oder abschwächen oder selbst verstärkt oder abgeschwächt werden. Halten Sie in jedem Fall Rücksprache mit ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie noch andere Medikamente einnehmen.


Bewertungen «Valsartan HEXAL® comp»