Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Vitana®»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Vitana ist ein Multivitaminpräparat mit Mineralstoffen und Spurenelementen. Es enthält die wichtigsten davon in Konzentrationen, welche dem erhöhten Bedarf von schwangeren und stillenden Frauen entsprechen.

Vitana wird angewendet zur Vorbeugung eines Mangels an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen vor und während der Schwangerschaft und Stillzeit. Vitana kann den erhöhten Eisenbedarf abdecken und so das Risiko für den während der Schwangerschaft oft auftretenden Eisenmangel vermindern.

Eine gute Versorgung mit Folsäure kann das Risiko von schwerwiegenden Missbildungen (z.B. spina bifida) beim Kind senken. Dafür sind schon die allerersten Wochen der Schwangerschaft entscheidend. Vitana sollte daher schon mindestens 1 Monat vor der Schwangerschaft eingenommen werden, um eine ausreichende Versorgung mit Folsäure bereits zu Beginn der Schwangerschaft zu gewährleisten.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie wenn Sie schwanger werden möchten, sollten Sie auf eine ausgeglichene, vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung achten. Speziell sollten Sie genügend frisches Obst und Gemüse zu sich nehmen. Verzichten Sie während dieser Zeit auf das Rauchen sowie auf den Konsum alkoholhaltiger Getränke.

Während der Schwangerschaft wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin regelmässige Blutuntersuchungen vornehmen. Unter Umständen kann aufgrund der Resultate eine Anpassung der Behandlung erforderlich sein.

Bei Überversorgung mit Vitamin D (sogenannte Hypervitaminose D).

Bei Behandlung mit anderen Vitamin D-haltigen Präparaten, bei Nierenversagen sowie bei Kalzium- oder Eisenverwertungsstörungen.

Bei bekannter Unverträglichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe.


Bei bestimmungsgemässem Gebrauch sind keine besonderen Vorsichtsmassnahmen zu befolgen.

Vitana darf nicht über längere Zeit in einer höheren als der angegebenen Dosierung eingenommen werden. Falls nach mehreren Monaten noch keine Schwangerschaft eingetreten ist, sollte mit dem Arzt bzw. der Ärztin über eine Dosisanpassung gesprochen werden weil die Dosierung einiger Wirkstoffe zu hoch ist, um von Nichtschwangeren über längere Zeit eingenommen zu werden.

Interaktionen mit Vitana sind bisher nicht ausreichend untersucht worden. Höhere Folsäure-Dosen können die Wirkung von Arzneimitteln zur Behandlung der Epilepsie herabsetzen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.


Es liegen keine tierexperimentellen oder kontrollierten Studien zu Vitana vor. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente in der vorliegenden Dosierung ein Risiko darstellen.

Wie wird es angewendet?

Frauen nehmen täglich eine Vitana Filmtablette vor, während oder nach dem Essen mit ausreichend Flüssigkeit ein. Die Einnahme am Morgen wird empfohlen.

Wenn Sie schwanger werden möchten, nehmen Sie bereits mindestens 1 Monat vor der Schwangerschaft täglich eine Filmtablette, da durch die frühzeitige Einnahme von Vitana das Risiko für Missbildungen beim Kind (z.B. spina bifida) gesenkt werden kann.

Nach der Geburt wird empfohlen, die Behandlung für zwei bis drei Monate weiterzuführen, um die Depots an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen aufzufüllen.

Stillende Mütter können die Einnahme von Vitana während der Stillzeit fortsetzen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Vitana auftreten:

Verstopfung, Übelkeit, Magen-Darmbeschwerden und Kopfschmerzen.

Sehr selten kann Vitana zu einer gewissen Überstimulierung führen. Trifft dies für Sie zu, dürfen Sie das Präparat nicht abends einnehmen.

Häufig kommt es zu einer Stuhlverfärbung bedingt durch die Eisenausscheidung. Selten wurde eine Dunkelfärbung des Urins beobachtet.

Eine allfällig auftretende Zahnverfärbung ist unbedenklich und reversibel.

Sehr selten kommt es zu allergischen Reaktionen (Asthma, Nesselfieber) sowie zu lokalisierten Hautreaktionen (Jucken, Ausschlag).

Diese Nebenwirkungen sind meist harmlos und vorübergehend.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Vitana bei Raumtemperatur (15–25 °C) und nicht in Reichweite von Kindern aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Zusätzliche Informationen

Vitana erhalten Sie in Apotheken ohne ärztliche Verschreibung.

In Packungen zu 30 oder 100 Filmtabletten.


Bewertungen «Vitana®»